Hauptinhalt

Übersichtskarten für Schadstoffe in Böden

Die seit 1992 vom LfULG und anderen Institutionen erhobenen Analysendaten aus dem Fachinformationssystem Boden bilden die Grundlagen der Bodenübersichtskarten im Maßstab 1:400.000.

Es gibt Karten für die organische Auflage, den Ober- und den Unterboden. Die aktuellen Oberbodenkarten sind die Geochemischen Übersichtskarten mit bis zu 19.000 Analysendaten je Element. Die aktuellen Unterbodenkarten sind die nach der LAGA-TR Boden klassifizierten Elementkarten mit bis zu 7.000 Proben je Element.

Die älteren Übersichtskarten des Bodenmessnetzes 4 x 4 km aus den 90er Jahren berücksichtigen je nach Element und Horizont (Auflagehorizont, Ober- und Unterboden) bis zu 1.150 Proben. Die Karten haben gegenüber den aktuelleren Karten eine Vielzahl von weiteren untersuchten Elementen und eine Darstellung des organischen Auflagehorizontes.

Die seit 1992 erhobenen Analysenergebnisse vom LfULG und von anderen Institutionen bildeten die Datengrundlage für die Erstellung von Geochemischen Übersichtskarten der Böden des Freistaates Sachsens im Maßstab 1:400.000 (GcBÜK400). Sie stellen eine Weiterführung und Aktualisierung der Oberbodenkarten des Bodenatlas Sachsen im Raster 4 x 4 km dar. In die Erstellung der Geochemischen Übersichtskarten gingen zwischen 13.000 und 19.000 Analysendaten ein. Die Darstellung der Stoffgehalte (Königswasser-Extraktion bzw. auf Königswasser umgerechnete Totalgehalte) im Oberboden erfolgte auf Grundlage einer Interpolation mit Kriging für die Elemente Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Nickel, Zink und Quecksilber.
Auf den Karten ist die geochemische Gliederung Sachsens gut zu erkennen. Die Schwermetalle und Arsen sind in den Oberböden im südlichen Teil gegenüber dem nördlichen und westlichen Teil Sachsens deutlich erhöht. Die Ursache liegt in den Elementgehalten der Bodenausgangssubstrate, die im Erzgebirge und Vogtland durch geochemisch spezialisierte Gesteine und Vererzungen bestimmt werden. Die fachlichen Inhalte der Karten können auf Anfrage digital bereitgestellt werden.

Die interaktiven Karten finden Sie hier

Geochemische Übersichtskarten im Oberboden

/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Arsen

Geochemische Übersichtskarte Arsen
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Blei

Geochemische Übersichtskarte Blei
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Cadmium

Geochemische Übersichtskarte Cadmium
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Chrom

Geochemische Übersichtskarte Chrom
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Kupfer

Geochemische Übersichtskarte Kupfer
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Nickel

Geochemische Übersichtskarte Nickel
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Quecksilber

Geochemische Übersichtskarte Quecksilber
/
(© LfULG)

Geochemische Übersichtskarte Zink

Geochemische Übersichtskarte Zink

Im Rahmen der Einführung der Feststoffwerte der LAGA-TR Boden in den sächsischen Vollzug 2006 wurden für die Elemente Arsen, Cadmium, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Blei, Zink sowie Thallium Übersichtskarten der geschätzten Elementgehalte für den Unterboden im Maßstab 1:400.000 berechnet.
Die Elementgehalte beziehen sich auf Untersuchungen aus dem Königswasser-Extrakt bzw. auf darauf umgerechnete Totalgehalte. Die Interpolation erfolgte mit Kriging.

Die Karteninhalte sind mit einer Abstufung nach den Zuordnungswerten der LAGA-TR klassifiziert.

Übersichtskarten

Titelbild Bodenatlas Teil 3
Bodenatlas des Freistaates Sachsen Teil 3 

Zur Verbesserung der stofflichen Informationsgrundlage über die sächsischen Böden wurde Anfang der 90er Jahre durch das Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie das Bodenmessnetz Raster 4 x 4 km für die gesamte Landesfläche Sachsens konzipiert und durchgeführt.
An den Gitterpunkten der TK 25 wurde an 1160 Standorten je eine repräsentative Probe aus der organischen Auflage (falls vorhanden), dem Ober- und dem Unterboden entnommen und auf eine Vielzahl von Haupt- und Spurenelementen analysiert.
Die Karten aller Horizonte und Elemente sind mit den fachlichen Erläuterungen im Bodenatlas Teil 3 veröffentlicht.

Verwendung der Geodienste

zurück zum Seitenanfang