Hauptinhalt

Bodenlehrpfad »Sächsische Schweiz« erneuert

Die Exkursion entlang des erneuerten Bodenlehrpfades rund um den Gohrischstein anlässlich der Wiedereröffnung lockte zahlreiche Besucher

Das Bild zeigt die unterschiedlichen Bodenprofile. © Raphael Benning, LfULG

Der Bodenlehrpfad »Sächsische Schweiz« rund um den Gohrischstein wurde erneuert. Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und der Forstbezirk Neustadt haben gemeinsam die Bodenprofilgruben des Lehrpfades hergerichtet und neue Geländer installiert. Außerdem informieren neu gestaltete Erläuterungstafeln über die verschiedenen Böden entlang des Lehrpfades. Vertreter des Gebirgsvereins Heimatfreunde Kurort Gohrisch e.V. unterstützten das LfULG und den Forstbezirk Neustadt bei den Arbeiten.

Anlässlich der Wiedereröffnung des Bodenlehrpfades am Samstag, den 6. Juli 2019 wurde durch das LfULG und den Forstbezirk Neustadt eine Exkursion entlang des Bodenlehrpfades angeboten. Mit knapp 60 Teilnehmern stieß diese auf großes Interesse. Während der knapp zweistündigen Führung informierte Herr Raphael Benning vom LfULG die Teilnehmer über die Entstehung der Landschaft und die damit verbundenen unterschiedlichen Böden. Der örtliche Revierförster Herr Hartmut Schippers ergänzte die Ausführungen mit Informationen zu den auf diesen Böden stockenden Waldbeständen.

Der Bodenlehrpfad »Sächsische Schweiz« liegt linksseitig der Elbe zwischen dem Kurort Gohrisch und Papstdorf und umrundet den Gohrischstein. Auf einer Länge von 3,8 Kilometern zeigt der Pfad an acht Standorten die Verschiedenartigkeit der Böden auf engem Raum. Daneben informiert er über die daraus ableitbare Landschaftsgeschichte, standortökologische Eigenschaften und damit verbundene Nutzungspotentiale.

zurück zum Seitenanfang